Stark abgespeckte Gold Wing – die neue F6C 2014

Nach der letztjährigen Gold Wing F6B im Baggerstyle, bringt Honda nun auch noch eine Gold Wing komplett ohne Verschalung. Es ist quasi der Nachfolger der alten Valkyrie die von 1997 bis 2004 gebaut wurde. Das Prinzip der abgespeckten Gold Wing blieb gleich. Das Design hat aber gar nichts mehr mit der alten F6C „Valkyrie“ zu tun. Das neue Design ist für nicht Cruiserfans sicher etwas gewöhnungsbedürftig aber auf jeden Fall auch sehr eigenständig. Die F6C wiegt 70 kg weniger als die normale GL1800 und soll die Lücke zwischen der neuen CTX1300 und der F6B/GL1800 füllen. Der legendäre Sechszylinder Boxermotor leistet in der F6C 116 PS bei nur 5500 U/min und bringt 167 Nm bei 4000 U/min. So reicht auch ein Fünfganggetriebe bei dem der fünfte Gang dem Verbrauch zuliebe als Overdrive ausgelegt ist. Einen Rückwärtsgang gibts übrigens wie auch in der F6B nicht. Das Gewicht beträgt vollgetankt 341 kg.
> Diskussion bei Töff-Talk.ch

weiterlesen…

HOREX liefert die ersten VR6 Roadster aus

Lange wars ruhig um Horex. Die rührigen Mannen rund um Clemens Neese standen in den letzten Monaten etwas in der Kritik, weil der Ausliefertermin immer wieder verschoben wurden. Nun ist es soweit. Die drei Dutzend Händler in Deutschland, Österreich und der Schweiz sollen nun endlich ihre Demomotorräder erhalten. Die Produktion in Augsburg läuft dazu auf Hochtouren. Jeder Monteur baut jeweils ein Motorrad von A-Z auf. Jedes Motorrad wird auf den eigenen Prüfständen gründlich getestet vor der Auslieferung.
> Diskussion bei Töff-Talk

weiterlesen…

EICMA 2012: Honda Gold Wing F6B – die Gold Wing im Bagger-Style

Honda bringt ihren legendären Luxustourer, die Gold Wing mit dem 1800 ccm Sechszylinder Boxermotor, für 2013 im trendigen Bagger-Style. Also mit gekürzter Frontscheibe und ohne Topcase. Gestrippte Reiseschiffe in diesem Stil gibt es ab Werk bereits von Harley Davidson,  Kawasaki und Victory. Honda hat nicht nur die Windschutzscheibe gekürzt und das Topcase entfernt. Die Sitzbank wurde flacher und breiter. Motor, Rahmen, Felgen und Anbauteile wurden geschwärzt. Die F6B ist 28 kg leichter als die GL1800. Weggelassen wurden auch das GPS Navigationssystem, Airbag, Rückwärtsgang, Topcase, Tempomat, beleuchtete Schaltereinheiten, Selbstrückstellende Blinker, Sitzheizung…  mal was anderes. Eine Aufzählung der Features die das Motorrad NICHT besitzt…

weiterlesen…

Kurzer Fahrbericht der BMW K 1600 GT

BMW Motorrad Schweiz organisiert als verkaufsfördernde Massnahme jedes Jahr in der ganzen Schweiz die sogenannten Roadshows. Durchgeführt werden sie jeweils von lokalen Händlern. Seit 2009 bin ich jedes Jahr eine andere BMW probegefahren (man dürfte natürlich auch mehrere Motorräder probefahren). 2011 hatte die Probefahrt mit der R 1200 R bekanntlich Folgen. Einige Monate später stand so ein Ding in meiner Garage. Bereits früher bin ich K 1300 R, S 1000 RR und R 1200 GS gefahren. Die F 800 GS fuhr ich bei meinem Händler mal. Die F 800 R besass ich selber schon. Na was hat BMW dieses Jahr interessantes zu bieten? Die K 1600 GT! Wer mich kennt weiss dass ich mir nie ein solches Schiff mit soviel Plastik und Firlefanz kaufen würde. Aber da ich sehr viel gelesen habe über die letztes Jahre neu erschienene K 1600 GT und ihren Zwilling die GTL, wollte ich doch mal probefahren um mir selber ein Bild zu machen. Kurz nach 10 Uhr war der Andrang an der Roadshow in Wolhusen, die von meinem Händler Motos Knüsel aus Ebnet durchgeführt wird, noch nicht so gross. Kurz die Formalitäten erledigt. Führerschein da lassen und Daten angeben. Dann erklärte mir der Mitarbeiter das Elektronikgedöhns der K. Das Menü des Bordcomputers wird mittels Scrollrad am linken Griff bedient. Kennt man von Kameras und anderen Elektronikgeräten. Ein Radio ist ebenfalls vorhanden. Allerdings bin ich noch immer nicht draufgekommen für was man auf einem Motorrad ein Radio benötigt. Die Musik sollte doch von unten kommen. Der Motor kann in drei Modi geschaltet werden: Rain, Road und Dynamic. ESA ist selbstredend auch an Bord. Auf einer so kurzen Probefahrt kann man die Features eines solchen Motorrades aber eh nicht alle testen.

weiterlesen…

Farbvarianten der HOREX VR6 Roadster

Horex hat nun die verfügbaren Farbvarianten der VR6 Roadster vorgestellt. Ab Stange gibts die VR6 in schwarz oder silber lackiert Die Farbe der Sitzbank kann in braun oder schwarz gewählt werden. Ich muss zugeben dass ich mit der braunen Sitzbank noch nie was anfangen konnte. Und das ist immer noch so. Schwarz mit schwarzer Sitzbank wäre mein Favorit (mattschwarz wäre mir noch lieber…). Gegen Aufpreis ist übrigens auch eine individuelle Lackierung möglich. Man kann Horex übrigens hier auf Facebook seine Meinung zu den Farben kundtun.
> Diskussion bei Töff-Talk.ch

weiterlesen…

Horex VR6 Roadster kommt mit Feststoffschmierung

Horex hat ja bekanntlich den Endantrieb vom ursprünglich geplanten Zahnriemen auf eine ganz profane Kette umgestellt. Im heutigen Newsletter gab Horex nun (für mich etwas überraschend) bekannt, dass zur Schmierung der Kette eine Feststoffschmierung der Firma Schunk verwendet wird. Die Kette wird also nicht durch Öl oder Fett sondern durch einen Schmierblock auf Graphitbasis geschmiert. Wie gut das funktioniert muss sich erst noch zeigen. Langstreckenerfahrungen fehlen da nämlich. Eine solche Feststoffschmierung hatte ich damals für meine F 800 R gekauft, diese aber dann doch nicht eingebaut. Und nun fahre ich bekanntlich ein Motorrad mit Kardan.

weiterlesen…