Neues „Sport Classic“ Motorrad Yamaha XSR700 kommt 2016

Retromotorrad? Nein. Classicbike? Jein. „Sport Heritage“ oder „Sport Classic“ nennt Yamaha die Kategorie zu welcher die neue XSR700 gehört. Also dieselbe Kategorie wie die Yamaha Vmax, XJR1300, XV950 und die SR400. Die neue XSR700 entspricht der „Faster Sons“ (schnelle Söhne) Philosophie, bei welcher jeweils eine Stilikone aus vergangenen Tagen für ein neues Motorrad Pate steht. Kurz: Design der Väter verbunden mit neuer Technik ergibt dann sozusagen den „schnellen Sohn“.   Pate stand in diesem Fall die legendäre XS650 die von 1969 bis 1984 gebaut wurde. Als technische Basis für die XSR700 diente jedoch, was unschwer zu erraten ist, der aktuelle Bestseller MT-07. Die XSR700 ist nach der Studie „Faster Son“ von Shinya Kimura das erste Serienmotorrad, das diese Philosphie vertritt. Ein Retromotorrad, das künstlich auf alt getrimmt wurde, ist die XSR700 eindeutig nicht und das will sie auch gar nicht sein. Dafür gibts andere Anbieter. Sie ist eindeutig ein Motorrad mit topaktueller Technik das einige Anleihen in der Vergangenheit nimmt.

Durch das angeschraubte Rahmenheck erleichtert Yamaha spätere Umbauarbeiten. Der Tank ist aus Aluminium gefertigt und trägt zum geringen Gewicht von nur 186 kg fahrfertig bei. Das geringe Gewicht moderner Yamahas wie der MT-09, MT-07 und jetzt der XSR700 kann man gar nicht oft genug loben. In Zeiten wo andere, in der gleichen Klasse, immer noch Motorräder bauen, die 20 – 40 kg schwerer sind, hat Yamaha gemerkt, dass ein geringes Gewicht auch ein Verkaufsargument sein kann.

Die Sitzhaltung ist, wie es sich für ein solches Motorrad gehört, aufrecht. Elektronische Bauteile wurden unter einer Abdeckung aus Drahtgeflecht versteckt. Der Tacho hat eine traditionelle Form aber funktioniert rein elektronisch mit einer LCD Anzeige. Um das hochwertige Aussehen zu unterstreichen wurden viele Aluminiumteile verbaut. Auch die Pirelli Phantom Reifen passen zum klassischen Auftritt. Der Zweizylinder Reihenmotor mit 700 ccm und Crossplane Kurbelwelle mit 270 Grad Hubzapfenversatz ist bereits aus der MT-07 bekannt. Montiert sind leichte 10-Speichen Aluräder, Vierkolben Bremszangen und natürlich gibts ABS serienmässig.
Für die Individualisierung der XSR700 wird es ein grosses Sortiment von Zubehörteilen geben. Die Montage ist einfach, weil die Teile für genau dieses Modell massgeschneidert sind. Bereits haben einige Customizer angekündigt, für die XSR700 ebenfalls Zubehörteile entwickeln zu wollen.

Auch für das stilechte Outfit wird gesorgt sein. Yamaha wird eine komplette passende Bekleidungskollektion auf den Markt bringen.

Die XSR700 wird ab Januar 2016 in den Farben „Forest Green“ und „Garage Metal“ erhältlich sein.

Wer hier übrigens Ähnlichkeiten zur Ducati Scrambler sieht, der liegt sicher nicht falsch. Das Konzept ist ganz ähnlich auch wenn die  XSR mit reinen Strassenreifen ausgeliefert wird (was auch Sinn macht).

> Diskussion bei Töff-Talk.ch

Bilder: Yamaha Motor Europe


Video: Youtube/Yamaha Motor Europe

Schreibe einen Kommentar