2015 Yamaha YZF-R1 und YZF-R1M – Endlich!

Lange hats gedauert aber nun bläst Yamaha bei den Supersportlern wieder zum Angriff. Die neue YZF-R1 hat mit der alten praktisch nichts mehr gemeinsam. Yamaha macht keine halben Sachen und so kann sie der etablierten Konkurrenz mit vollgetankt 199 kg und 200 PS problemlos Paroli bieten.  Auch der neue Motor arbeitet wieder nach dem Crossplane-Prinzip (ungleichmässiger Hubzapfenversatz) und bietet deshalb auch wieder den charakteristischen R1 Sound, der leicht mit demjenigen eines V4 verwechselt werden könnte. 200 PS bei 13’500 U/min und 112 NM bei 11’500 U/min sind die Eckdaten. Der neue ultraleichte Yamaha typische Deltabox Rahmen besteht aus einer Aluminium-Magnesium Legierung. Die Auspuffanlage ist praktisch komplett aus Titan gefertigt.

Nachdem die Fronten vieler Supersportler jahrelang zum verwechseln ähnlich ausgesehen haben, geht nach Kawasaki auch Yamaha dieses Jahr neue Wege und versteckt die neuen LED-Scheinwerfer so, dass in der Mitte Platz für eine Startnummer bleibt. Sehr schön gelöst finde ich. Selbstredend, dass auch die R1 nun endlich mit dem vollen Programm an elektronischen Fahrhilfen kommt. Traktionskontrolle, Wheeliecontrol, Launch-Control, Slide Control, Racing-ABS mit Einbezug der Schräglage (Kurven-ABS). Alles ist da.

Neben der normalen YZF-R1 gibt es auch eine limitierte M Version. Die YZF-R1M unterscheidet sich durch diverse Carbonteile, ein elektronisches Fahrwerk von Öhlins und ein Kommunikationssytem für die Rennstrecke mit GPS Unterstützung.

Starke Konkurrenz vor allem für BMW ist so garantiert! > Diskussion bei Töff-Talk.ch

Bilder: Yamaha

Schreibe einen Kommentar