Fahrbericht SkyTeam Skymax PRO 125

SkyTeam? Was zum Teufel hat das mit Motorrädern zu tun? Das tönt doch eher wie eine Fluggesellschaft. Das war mein erster Gedanke als ich von Maurus Thomann angefragt wurde, ob ich Interesse hätte eines der von ihm und seinem Bruder vertriebenen Motorräder zu testen. So falsch ist das übrigens gar nicht. Es existiert tatsächlich eine gleichnamige Luftfahrtallianz. Aber um die gehts hier nicht. Es geht um den Hongkonger Motorradhersteller namens SkyTeam. Dieser chinesische Hersteller baut vor allem Replikas verschiedener kleiner Honda und Suzuki Motorräder aus den sechziger, siebziger und achtziger Jahren. Viele kennen vielleicht noch die kleinen Honda Dax, Monkey und Gorilla (ja die hiessen wirklich so) Bikes. Oder auch die Suzuki RV Modelle mit Ballonreifen. Die Originale werden seit Jahren nicht mehr gebaut. Die Technik wurde allerdings (zum Glück) nicht 1 zu 1 übernommen. In den Replikas sind überall 12 Volt Lichtmaschinen verbaut. Und anstelle der 3-Gang Getriebe kommen 4-Gang Getriebe zum Einsatz. Ausserdem gibts vorne auch Scheiben- statt Trommelbremsen. Die Bedienung ist ganz konventionell mit Handkupplung und Fussschaltung. Sie sind also wie ein grosses Motorrad zu bedienen und nicht wie ein Automatikroller. Gestartet wird komfortabel per E-Starter.

Angetrieben werden die in der Schweiz erhältlichen SkyTeam Motorräder nicht durch 50 oder 70 ccm Viertakt Motoren wie die Originale, sondern durch 125 ccm Viertakt-Motoren (stinkende Zweitakter sind in der Schweiz eh nicht mehr zulassungsfähig). Die Motoren werden übrigens von Loncin hergestellt. Diese chinesische Firma baut auch den 650 ccm Einzylindermotor für die BMW G 650 GS. Die europäischen Abgasnormen werden durch ein Abgasrückführungssystem erfüllt. Das Gemisch wird wie bei den Originalen durch Vergaser aufbereitet. Um eine 125er SkyTeam Maschine zu fahren ist in der Schweiz der Führerschein Klasse A1 nötig. Diesen erhält man als Inhaber des Autoführerscheins nach 8 Stunden praktischem Unterricht prüfungsfrei. Der A1 Schein gilt für Motorräder mit max. 125ccm Hubraum und 15 PS (11 kW).

Maurus erzählt mir, dass er zusammen mit seinem Bruder Damian vor dreieinhalb Jahren mit dem Import und Vertrieb der SkyTeam Motorräder begonnen hat. Das Geschäft laufe trotz sparsamer Werbung überraschend gut. Jedes SkyTeam Modell hat eine andere Zielgruppe. Die Skymax (Honda Dax Replica) ist beliebt bei Leuten die ein kleines Motorrad suchen, das ins Wohnmobil oder ins Auto passt. Die T-Max (Suzuki RV Replica) wird eher von Leuten gekauft die damit auf Alpen rauffahren möchten. Und die Skymax Pro ist eher für junge Leute die ein handliches, günstiges Verkehrsmittel für die Stadt suchen. Als 125er sind sie natürlich trotzdem erst ab 18 Jahren fahrbar. Allen gemeinsam ist die aussergewöhnliche Optik und robuste, einfache Technik die einfach reparierbar ist. Die Ausstattung beschränkt sich auf ein Minimum. Ganz wie bei den Originalen.

Auch wenn man bei manchen SkyTeam Modellen den Eindruck bekommen könnte, dass es sich um Pocketbikes handelt, ist dem nicht so. Alle SkyTeam Motorräder sind in der Schweiz typengeprüft und für die Strasse zugelassen. Sie können wie jedes andere Motorrad sofort eingelöst werden.

Probefahrt
So nun gehts ab zur Probefahrt. Maurus gibt mir eine Skymax Pro Special Edition. Die Skymax Pro hat gegenüber der normalen Skymax etwas grössere Felgen (12 statt 10 Zoll) und eine andere Optik. Die Special Edition ist auch mit einem anderen Auspufftopf, einer Upside Down Gabel sowie einer Stahlflex (!!) Bremsleitung für die vordere Scheibenbremse ausgerüstet. Ich muss vielleicht vorausschicken, dass ich das Original der Skymax, die Honda Dax, nie gefahren bin und die letzte 125er vor mehr als 20 Jahren gefahren bin. Von daher ist ein so kleines Motorrad für mich mehr als nur ungewohnt. Die Sitzposition ist komfortabel für mich (175 cm gross). Sie erinnert stark an ein Mofa (Puch Maxi oder ähnliches…). Auch wegen dem hohen Lenker. Man muss sich also keineswegs zusammenfalten. Die Bedienung ist simpel. Der Blinkerschalter an diesem Modell erinnert mich an meine alte Suzuki TS 125 X. Er besitzt nämlich auch keine Rückstellfunktion durch drücken. Man schiebt den Schalter einfach manuell in die Mittelposition (andere Skyteam Modelle besitzen allerdings einen der üblichen Blinkerschalter mit Rückstellfunktion). Es gibt einen Tacho, sowie Kontrollleuchten für die Neutralstellung, Fernlicht, Blinker und die Reserveleuchte.

Das Zündschloss befindet sich wie beim Original an der linken Rahmenseite. Der Motor springt problemlos an nachdem man den Seitenständer hochgeklappt hat. Wenn der nämlich unten ist, dreht zwar der Anlasser aber der Motor springt nicht an. Das ist für mich ungewohnt. Bei anderen Motorrädern dreht der Anlasser nicht solange der Seitenständer unten ist. Der kleine Viertakter tönt kernig und angenehm. Kein Vergleich zu den kreischenden Zweitaktern die man sonst von früher so kennt. Beim losfahren bin ich fast etwas überrascht über das ganz ordentliche Drehmoment des kleinen Motors. Man merkt halt, dass es sich um einen Vier- und keinen Zweitakter handelt. Auch die Schaltung funktioniert einwandfrei und überhaupt nicht hakelig. Ausserorts erreiche ich allerdings kaum 80 km/h. Ausserdem verschluckt sich der Motor bei Vollgas ab und zu. Ich schätze da ist noch etwas Abstimmungsarbeit nötig. Das kleine weniger als 80 kg leichte Motorrädchen ist natürlich handlich wie ein Velo. Durch die wegen der kleinen Räder fehlenden Kreiselkräfte ist die Fahrstabilität nicht vergleichbar mit einem normalen Motorrad. Die Bremsen tun ihre Arbeit ordentlich. Ein ABS fehlt natürlich. Vibrationen sind bei höheren Geschwindigkeiten schon deutlich fühlbar. Das ist natürlich keine Überraschung. Prinzipbedingt war das zu erwarten. Bergauf fällt die Geschwindigkeit stark ab. Auch das erinnert etwas an die Mofas der achtziger Jahre. Man fühlt sich doch grad wieder 30 Jahre jünger ;-). Man merkt halt dass da nur 8 PS werkeln, die vermutlich noch nicht mal vollständig versammelt sind. Für den Stadtverkehr reicht die Leistung aber vollkommen aus und ein solches Motorrad macht sicher mehr Spass als ein langweiliger Automatikroller ;-).

Das Fahrgefühl erinnert mich stark an dasjenige eines frisierten Töfflis aus den achtziger Jahren…  Nur gibts hier ein ganz ordentliches Fahrwerk und gute Bremsen dazu. Natürlich auch alles legal. Und das notabene zum Preis eines neuen Mofas (sofern man denn überhaupt noch welche findet). Also genau das richtige für (ehemalige) Töfflibuebe und alle die das noch werden wollen.

Qualität
Auf meine Frage nach der Qualität gibt Maurus auch unverblümt zu, dass sie noch nicht mit japanischen Produkten mithalten könne. Deshalb wird auch jedes von ihm verkaufte SkyTeam Motorrad vor der Auslieferung zerlegt und die Schrauben teilweise ersetzt und mit Loctite gesichert. Man muss die Qualität in Relation zum günstigen Preis sehen. Die teuersten SkyTeam Motorräder kosten in der Schweiz gerade mal um 2700 Fr. Dafür gabs schon vor 25 Jahren keine neue 125er aus Japan. Einen Motorschaden gabs erst einen der ihm bekannt ist und dort lags an fehlendem Öl. So killt man natürlich jeden Motor. Hier bekommt man also zu einem Preis, der unter dem eines 50 ccm Rollers der etablierten Hersteller liegt, ein stylishes ausgewachsenes 125er Motorrad für die Stadt. Ein SkyTeam Motorrad fällt durch die Retrooptik natürlich viel mehr auf wie ein Roller. Für Überlandfahrten fehlt meiner Meinung nach schon etwas Leistung auch wenn 80 km/h erreicht werden.

Technische Daten der Skymax Pro (Testmotorrad)

Motor Einzylinder, luftgekühlt, viertakt, 2 Ventile
Hubraum 124 ccm
Leistung ca. 6 kW (8 PS)
Höchstgeschwindigkeit 89 km/h
Anlasser elektrisch und Kick
Getriebe 4 Gang
Antrieb Kette
Tankfüllung 5.5 l
Stossdämpfer vorn Upside Down Gabel, 115 mm
Stossdämpfer hinten gasdruck, 50 mm, verstellbar
Reifen 120/70 – 12
Länge 1550 mm
Breite 720 mm
Höhe 1010 mm
Sitzhöhe 740 mm
Achsabstand 1075 mm
Leergewicht 78 kg
Zugelassen für 2 Personen
Preis ohne Zubehör CHF 2650.–
Preis der getesteten Special Edition CHF 2760.–

Das Testfahrzeug war eine „Special Edition“ und zusätzlich mit folgendem Zubehör ausgestattet:

  • Alu Seitenständer und Alu-Fussrasten
  • Tankanzeige
  • Sport-Heckbügel (statt Standard-Gepäckträger)
  • Stahlflexbremsleitung vorne
  • verchromte Motor-Gehäusehälften

Für wen empfiehlt sich ein SkyTeam Motorrad?
Für alle die für die Stadt, die Alp, oder das Wohnmobil ein sparsames, günstiges und zuverlässiges motorisiertes Zweirad suchen, das auch noch unverschämt gut und aussergewöhnlich aussieht. Und für alle die ein motorisiertes Zweirad als Alltagsfahrzeug suchen aber keine Roller mögen. Unauffällig ist eine SkyTeam übrigens nicht.
Manche SkyTeam Modelle erinnern auch stark an ein Töffli (Mofa) und sind deshalb für Töfflibuebe aus den Achtzigern geeignet. Hey und damit könnt ihr nun völlig legal mit 80 Sachen durch die Gegend brettern! Ist das nicht super?

Man muss sich allerdings bewusst sein, dass man als Autofahrer ohne Motorraderfahrung den Umgang mit Handkupplung und Fussschalthebel erst lernen muss (Motorradfahrer haben natürlich keine Bedienungsprobleme). Das sollte allerdings machbar sein. Und wer den besten Wetterschutz haben will ist mit einem Roller auch besser bedient.

Mehr Infos gibts beim Schweizer SkyTeam Importeur D+M. Thomann AG in Mastrils / GR: >Skyteammoto.ch | > Diskussion bei Töff-Talk.ch

Bilder: Töffblog.ch


Video: Youtube/Toeffblog

2 Gedanken zu “Fahrbericht SkyTeam Skymax PRO 125

  1. Hab mir vor 2 Monaten die Monkey von SkyTeam gekauft. Nach dem ersten Service, wo das „Einfahröl“ durch ein hochwertigeres Öl ausgetauscht wurde, überrascht das kleine Ding durch eine gute Laufruhe. Das bequeme Sitzen musste ich (185cm gross) noch lernen.
    Ich wollte eigentlich einen Roller 125ccm. Bin dann durch Zufall auf die Monkey gestossen und war begeistert, dass so was wieder gebaut wird. Darum habe ich mir die Monkey angeschafft, , da ich die Dinger noch aus meiner Kindheit kenne und bereue es nicht.

  2. Sky Team 125 ist ok,aber für Wohnmobile mit „Garage“ absolut ungeeignet,da der Benzingeruch das Womo innen fast unbrauchbar macht. Also nur, wenn man die Sky auserhalb transportiert. Bin gerade dabei, es wieder zu „verkaufen“:

Schreibe einen Kommentar