Yamaha MT-09 – der neue ultraleichte Dreizylinder aus Japan

Nun ist klar was Yamaha letzte Woche so geheimnisvoll angekündigt hatte. Diejenigen die ein neues Nakedbike erwartet hatten behielten recht. In den letzten Jahren geizte Yamaha mit echten Neuheiten und man wurde das Gefühl nicht los, dass die Japaner kein Interesse mehr am europäischen Motorradmarkt hätten. Aber die heute vorgestellte neue MT-09 beweist uns das Gegenteil. Yamaha bringt sie mit einem komplett neuentwickelten Dreizylinder-Reihenmotor mit 850 ccm Hubraum, 115 PS bei 10’000 U/min und 85 Nm bei 8’500 U/min. Meist sind preisgünstige Motorräder aus Spargründen bleischwer. Die MT-09 ist eine erfreuliche Ausnahme. Leichtbau stand ganz oben im Pflichtenheft der Entwicklungsingenieure. Das Resultat kann sich sehen lassen. Ganze 191 kg wiegt die ABS Version betriebsbereit (vollgetankt!). Das ist doch mal eine Ansage. Vergleichbare Motorräder wie etwa die FZ8 aus gleichem Hause wiegen mindestens 215 kg. Die Kawasaki Z800 wiegt gar 229 kg!

Der aus Stahl gefertigte Tank fasst 14 Liter Kraftstoff. Yamaha hat bei der Entwicklung auch grossen Wert auf niedrigen Verbrauch gelegt. Wie hoch dieser ist werden wir wohl erst bei den ersten Fahrtests erfahren. Yamaha konnte jedoch schon immer sparsame Motoren bauen. Das weiss ich als langjähriger Yamaha Fahrer aus eigener Erfahrung. Auf die Reichweite darf man gespannt sein. Ein Motorrad für die grosse Urlaubstour ist die MT-09 vermutlich eher nicht. Muss sie auch nicht sein. Dafür gibts andere Motorräder.

Die Japaner sparen ja gerne dort wo man es nicht auf den ersten Blick sieht. Z.b. beim Fahrwerk. Yamaha hat aber bei der MT-09 nicht dieselben Fehler wie bei der FZ8 gemacht und von Anfang an ein einstellbares Fahrwerk verbaut. An der Upside-Down Gabel lässt sich die Zugstufe einstellen. Beim Federbein kann man die Federvorspannung und Zugstufe einstellen.

Bei diesen Eckdaten darf man sich auf ein extrem handliches und agiles Spassmotorrad freuen, das zudem noch absolut bezahlbar ist. Es dürfte durch das geringe Gewicht sogar für Einsteiger gut geeignet sein.

Direkte Konkurrenten der MT-09 wären z.B.  die Triumph Street Triple 675 oder auch die MV Agusta Brutale 675 und 800. Der MT-09 fehlt leider die sexy Einarmschwinge mit denen die Konkurrenten auftrumpfen können.

Nachtrag: Auf Anfrage teilte der Schweizer Yamaha Importeur (Hostettler AG in Sursee) mit, dass die MT-09 in der Schweiz ca. Fr. 10’500.– kosten wird und ab Oktober 2013 lieferbar sei. Mit diesem Preis in Verbindung mit den sehr guten Leistungs- und Gewichtsdaten, kann sich jeder selber ausrechnen, dass die MT-09 eine sehr starke Konkurrenz für einige Mitbewerbermodelle werden wird. Ich denke da an die bleischwere (sorry ist einfach so) Kawa Z800 (38 kg schwerer als die MT-09), die Honda CB 600 FA Hornet, die Suzuki GSR750, BMW F 800 R oder auch die FZ8 aus dem eigenen Hause. Paroli in Sachen Gewicht und Leistung könnte etwa die  Ducati Monster 1100 Evo bieten, die jedoch 4000 Fr. teurer ist. Die Triumph Street  Triple ist 9 kg leichter als die MT-09 und hat auch 9 PS weniger Leistung und kostet wenig mehr. Es wird sicher spannend. Ich prophezeie mal dass die MT-09 der nächste Verkaufshit von Yamaha werden wird und die FZ8 locker überflügeln kann.

Nachtrag 2: Die offiziellen Preise sind nun raus. CHF 10’490.– für die MT-09 ABS und CHF 9’790.– für die MT-09 ohne ABS. Weshalb auch das Modell ohne ABS angeboten wird, erschliesst sich mir überhaupt nicht. Wer kauft sowas noch im Jahr 2013 bzw. 2014?
> Diskussion bei Töff-Talk.ch

Bilder: Yamaha

Promovideo:

Video: Youtube/Yamaha Motor EU

Schreibe einen Kommentar