Verkauft BMW Husqvarna an KTM?

Dieses Gerücht machte heute in diversen Onlinemedien die Runde. Mehr als ein Gerücht ist es aber eindeutig nicht. Ein offizielles Statement von BMW fehlt nämlich. Einige Quellen sprechen davon, dass nicht KTM, sondern die Cross Industries AG Husqvarna kaufen will. Deren Vorstandsvorsitzender heisst wie bei KTM auch, Stefan Pierer. Husqvarna gehört seit 2007 zu BMW. Von 1987 bis 2007 war Cagiva Eigner von Husqvarna. KTM ist pikanterweise bereits Eigentümer der Firma Husaberg. Husaberg wurde 1988 von ehemaligen Husqvarna Ingenieuren gegründet, die nach dem Verkauf von Husqvarna an Cagiva in Schweden geblieben waren. So würde sich der Kreis irgendwie schliessen. Am Schluss ist alles orange. Welchen Sinn das macht? Keine Ahnung. Soviele ernsthafte Konkurrenten im Sportmotorrad Bereich hat KTM nicht. Husqvarna ist einer davon. Husqvarna hat unter der BMW Herrschaft gerade in letzter Zeit einige Motorräder vorgestellt, die in erster Linie für den Strasseneinsatz gebaut wurden. So zum Beispiel die NUDA und die TR650. Verwendet wurden dafür leicht geänderte Motoren, die ursprünglich für BMW entwickelt wurden (Hersteller ist beim Zweizylinder jedoch Rotax und beim Einzylinder Loncin). Bis BMW diese Meldung bestätigt halte ich das weiterhin für ein Gerücht.
Quelle: 1000ps.at , motorradonline

Schreibe einen Kommentar