Die BMW F 650 GS mutiert zur F 700 GS

Nanu? Baut BMW den bekannten Paralleltwin neuerdings auch als 700 ccm Variante? Nein so ist es wohl nicht. Auch in der gründlich überarbeiteten Einsteigerenduro F 650 GS die neu F 700 GS heisst, werkelt derselbe Motor mit 798 ccm. Neuerdings leistet er jedoch 4 PS mehr als in der F 650 GS. 75 PS bei 7300 U/min und 77 Nm bei 5500 U/min. Das reicht locker um gut voranzukommen. Die Gesamtübersetzung wurde etwas verkürzt zugunsten einer besseren Fahrdynamik. Rahmen, Schwinge, Räder und Bereifung bleiben wie gehabt. Aber neuerdings erhält auch die F 700 GS eine Doppelscheibenbremse am Vorderrad. Das ist ganz sicher kein Luxus und wird die Bremsleistung markant verbessern.

Ausserdem rüstet BMW die F 700 GS erstmals mit einer neuen Generation des BMW Motorrad Zweikanal ABS aus. Ganz neu in diesem Motorradsegment ist ESA, die elektronische Fahrwerksanpassung, die bereits aus den BMW R und K Modellen bekannt ist. ESA ist als Sonderausstattung erhältlich und ermöglicht es dem Fahrer, die Zugstufendämpfung des hinteren Federbeins bequem per Knopfdruck vom Lenker aus einzustellen. Der aufmerksame Leser merkt, dass hier ein abgespecktes ESA am Werk ist. In den R und K Modellen wirkt ESA nämlich auch auf das vordere Federbein der Telelever bzw. Duolever Aufhängung. Bei der konventionellen Gabel der F 700 GS war das wohl zu aufwändig. Ausserdem muss auch die Federbasis weiterhin von Hand verstellt werden. Auch das geht bei K und R Modellen elektrisch. Ebenfalls neu in diesem Marktsegment ist die BMW Antischlupfregelung ASC. Ja und endlich verabschiedet sich BMW auch bei der F 700 GS von den gewöhnungsbedürftigen alten Blinkerschaltern. Neu darf man auch hier nach gewohnter Japanmanier mit einem einzigen Blinkerschalter auf der linken Seite blinken. Das Cockpit wurde mit neu gezeichneten Zifferblättern ausgerüstet die besser ablesbar sein sollen. Die Verkleidungsteile wurden überarbeitet und machen das ganze Motorrad deutlich gefälliger. Die F 700 GS kommt in drei neuen Farben: Red apple metallic, Ostragrau metallic matt und Glacier silber metallic. Alles in allem hat BMW da gründlich Modellpflege betrieben und die F 650 GS sinnvoll verbessert. Daumen hoch! Die F 700 GS wird so für Neueinsteiger noch interessanter als das Vorgängermodell und kann die Konkurrenten Honda Transalp, Suzuki V-Strom 650 und Kawasaki Versys 650 problemlos in Schach halten. Ab September 2012 soll die neue 700er GS zum Preis von CHF 10’300.– lieferbar sein. > Diskussion bei Töff-Talk.ch

Die technischen Neuerungen der F 700 GS im Überblick:

  • Mehr Leistung und Drehmoment der F 700 GS ABS gegenüber Vorgängermodell:
  • 55 kW (75 PS) bei 7.300 min–1 (F 650 GS: 52 kW [71 PS] bei 7.000 min–1).
  • BMW Motorrad Zweikanal-ABS der neuesten Generation serienmässig.
  • Doppelscheibenbremsanlage vorn – jetzt auch für F 700 GS ABS.
  • Automatische Stabilitätskontrolle ASC (Automatic Stability Control) (Sonderausstattung ab Werk).
  • Elektronische Fahrwerksanpassung ESA (Electronic Suspension Adjustment) (Sonderausstattung ab Werk).
  • Einstellung der Federbasis hinten über optimiertes Handrad.
  • Neu gestaltete Karosserieumfänge in dynamischerem, maskulinerem Design.
  • Neue Farben F 700 GS ABS: Red apple metallic, Ostragrau metallic matt und Glacier silber metallic.
  • Neue Lenkerschaltereinheiten und Bremsflüssigkeitsbehälter vorn.
  • Neue Lenkerklemmung für F 700 GS ABS.
  • Cockpit mit neuen Zifferblättern für Tachometer und Drehzahlmesser sowie mit erweitertem Informationsumfang.
  • Neues Windschild für F 700 GS ABS.
  • Rauchgraue Blinker und rauchgraues LED-Rücklicht.
  • Leistungsreduzierung auf 35 kW (48 PS) (Sonderausstattung ab Werk).
  • Kennfeldanpassung für Normalbenzin (ROZ 91)(Sonderausstattung ab Werk).
  • Komfortsitzbank jetzt auch als Sonderausstattung ab Werk.
  • Kofferhalter für Variokoffer jetzt auch als Sonderausstattung ab Werk.
  • Neuer Hauptständer als Sonderausstattung ab Werk.
  • Komfortpaket: Bordcomputer, Heizgriffe, Kofferhalter, Hauptständer (Sonderausstattung ab Werk).
  • Sicherheitspaket für F 700 GS ABS : ASC, ESA, RDC (Sonderausstattung ab Werk).
  • Endurofussrasten breit (Sonderzubehör)

Quelle: BMW

Fotos: BMW

4 Gedanken zu “Die BMW F 650 GS mutiert zur F 700 GS

    • Gute Frage. Ich nehms mal an. Wäre ja sonst geschäftsschädigend. In der Schweiz wurde die Führerscheinregelung meines Wissens nach bis jetzt noch nicht geändert. Aber vermutlich ist das nur eine Frage der Zeit. Die F 800 GS gabs übrigens nie als 34 PS Version. Nur die F 650 GS. Die 48 PS Version ist also ein Novum bei der 800er.

Schreibe einen Kommentar