Horex kämpft mit Teileverfügbarkeit

Wie Horex im heutigen Newsletter meint, ist die Verfügbarkeit der Teile immer noch das grösste Problem für den Start der Serienproduktion. Horex ist halt Kleinkunde und muss deshalb hintenanstehen bei einigen Lieferanten. Sicher nicht optimal. Jetzt werden auch Mehrkosten in Kauf genommen. Der endgültige Preis der VR6 Roadster ist ja noch nicht bekannt. Die Teile sollten Ende April verfügbar sein.

Ausserdem wird nun zusätzlich zu den zwei 3-Wege Kats ein Sekundärluftsystem (SLS) eingebaut, weil man zu nahe an den gültigen Abgasgrenzwerten war. Mit dem SLS System werden dann auch kommende strengere Abgasnormen erfüllt. So hofft man. Durch diese Änderungen wird jedoch eine weitere Testrunde nötig. Und die Homologation ist auch noch nicht abgeschlossen. Die ersten Motorräder sollen nun Ende Mai 2012 gefertigt werden. Ziel ist es jedoch dass die VR6 in Topqualität beim Kunden ankommt.

Sicher mehr als unerfreulich für Kunden die bereits bestellt haben. Aber andererseits weiss man dass bei einer kompletten Neukonstruktion, von einer neuen Firma, nicht alles immer nach Plan läuft.

Schreibe einen Kommentar