BMW R 1250 GS LC (Wasserboxer) auf Teneriffa gesichtet

Die Zeitschrift MOTORRAD hat in der aktuellen Ausgabe (1/2012) einige Erlkönigfotos der R 1250 GS veröffentlicht, die auf Teneriffa entstanden sind. Die GS macht darauf einen fertigen Eindruck und ist kaum noch getarnt. 2013 soll sie ja auf den Markt kommen. Daran bestehen kaum Zweifel da BMW der wachsenden Konkurrenz Paroli bieten muss. Honda Crosstourer und Triumph Tiger Explorer 1200 heissen die neuen ernstzunehmenden Konkurrenten. Aber auch der überraschende Verkaufshit Ducati Multistrada 1200, die Yamaha Superténéré 1200 und auch die sportlicher ausgelegte KTM 990 Adventure gehören zu den ernsthaften Konkurrenten. Exoten wie die Moto Guzzi Stelvio gibts auch noch. Wenn man den Bogen noch etwas weiter spannt, könnte man auch die Triumph Tiger 1050 und die neue Kawasaki Versys 1000 als Konkurrenten betrachten. Beide sind jedoch viel stärker auf Strassenbetrieb optimiert als die GS. Noch mehr als die ohnehin schon sportliche Strassenenduro Multistrada 1200 von Ducati.

Die R 1250 GS wird sicher mit einer elektronischen („Ride by Wire“) Drosselklappensteuerung kommen. Alles andere wäre eine Überraschung. Das LED Tagfahrlicht ist auf den Fotos ebenfalls deutlich zu sehen. Es wird auch spekuliert ob ein neuartiges Fahrwerksystem zum Einsatz kommen wird. Ein elektronisches Fahrwerk das sich automatisch den jeweiligen Strassenverhältnissen anpasst wäre ein Novum im Motorradbereich. Ein derartiges System wurde vor einigen Monaten von BMW bereits vorgestellt. Gut möglich und sogar sehr wahrscheinlich, dass es nun Premiere feiert im Nachfolger des Verkaufsrenners R 1200 GS. BMW wird sich wohl keine Blösse geben und das Gewicht möglichst tief halten wollen. Wie gut das gelingt wird man dann sehen :wink2: . Die aktuelle R 1200 GS wiegt in der Grundausstattung um 229 kg fahrfertig (Adventure 256 kg). Die Konkurrenten sind mit Ausnahme der KTM 990 Adventure (227 kg) alle, teilweise massiv, schwerer. Die schwersten Brocken sind die Moto Guzzi Stelvio mit 285 kg und die Honda Crosstourer mit 275 kg (mit Doppelkupplungsgetriebe sogar 285 kg). Aber auch die Tiger Explorer mit 259 kg und die Super Ténéré mit 267 kg gehören zu den fetten Brummern.

Nun ich bin fast sicher dass sich die R 1250 GS LC wiederum zu einem Verkaufshit entwickeln wird. Bei der Optik macht BMW keine Experimente, so dass bisherige GS Fahrer nicht vor den Kopf gestossen werden. Nicht mal die Wasserkühlung sieht man dem Motor auf den ersten Blick an. Da muss man schon genau hinschauen. Die fehlenden Kühlrippen auf der hinteren Seite der Zylinder sind aber natürlich verräterisch :pfeifend:. Über die Leistung des Wasserboxers kann auch nur spekuliert werden. Triumph holt aus ihrem Dreizylinder 137 PS. Die Leistung des Wasserboxers würde ich eher auf 130 PS oder etwas weniger schätzen. Reicht ja auch völlig für diesen Einsatzzweck. Man darf gespannt sein. Diskussion auf Töff-Talk.ch

Link zum Artikel bei motorradonline.de

2 Gedanken zu “BMW R 1250 GS LC (Wasserboxer) auf Teneriffa gesichtet

  1. Auch bei VW gab es mal einen „Wasserboxer“ im T3, der wurde auch so genannt weil er dazu neigte undicht zu werden, und dann im Kühlwasser zu schwimmen 🙂

    Ride on!

Schreibe einen Kommentar